Fragen & Antworten

Bei der Nutzung unserer Räume müssen bauphysikalische Aspekte berücksichtigt werden. Häufig gestellte Anfragen zu diesem Thema haben wir hier zusammen gestellt.

Was ist eigentlich richtiges Heizen und Lüften?
Eine richtige Lüftung ist aus hygienischen und physikalischen Gründen notwendig. Sie soll den kompletten Luftaustausch, aber nicht die Auskühlung der Räume bewirken. Die Lüftungsdauer ist deshalb von der Außentemperatur abhängig. Eine Querbelüftung bei weit geöffneten, sich gegenüberliegenden Fenstern, möglichst über mehrere Räume, sorgt für den schnellsten und effektivsten Luftaustausch.

Wie oft sollte gelüftet werden?
Wir empfehlen Querbelüftung drei bis vier Mal am Tag.

Wie lange sollte gelüftet werden?
In der Übergangsjahreszeit sind mindestens 15 Minuten erforderlich. Je niedriger die Außentemperaturen sind, desto schneller vollzieht sich der Luftwechsel, so dass bei Temperaturen unter 0°C auch weniger als 5 Minuten ausreichend sind.

Ist es ausreichend die Fenster zu kippen?
Bei längerer Lüftung besteht die Gefahr der Auskühlung des Raumes, insbesondere der Umfassungsflächen (Laibungen) der Fenster. Warme Luft wird dann an diesen Flächen sofort wieder abgekühlt und Luftfeuchtigkeit kann an diesen Stellen kondensieren. Dadurch entsteht ausreichend Feuchtigkeit für die Bildung von Schimmelpilzen.

Wie warm sollen die Räume sein?
Als Raumtemperatur sollten + 20°C eingehalten werden. Die Lüftung ist eng mit der Beheizung der Räume verbunden. Nur, wenn die Räume ausreichend beheizt werden, kann die ausgetauschte Luft nach ihrer Erwärmung erneut Feuchtigkeit aufnehmen und beim nächsten Lüftungsvorgang entsorgen.

Was tun, wenn die Scheiben beschlagen?
Beschlagene Isolierglasscheiben sind ein deutliches Zeichen für zu hohe Raumluftfeuchtigkeit und sollten als Hinweis dienen, die Räume zu belüften.

Was ist relative Luftfeuchtigkeit?
Die vorhandene Menge Wasser in Form von Wasserdampf bei einer bestimmten Lufttemperatur in einem Kubikmeter Luft. Einheit: [%]

Wie hoch sollte die relative Luftfeuchtigkeit sein?
Die maximale relative Luftfeuchtigkeit in Räumen sollte 65% nicht übersteigen.

Wie kann die relative Luftfeuchtigkeit gemessen werden?
Einen handelsüblichen Hygrometer bekommen Sie überall dort, wo Sie auch Thermometer bekommen. Ein einfaches Gerät kostet ca. EUR 10,00.

Hat die Möblierung Einfluss auf die Feuchtebildung?
Ja. Das zunehmend kompakte Möbeldesign der letzten Jahrzehnte hat zu einer neuen Problemstellung in Wohnräumen geführt. Für die Gewährung gesunder und physikalisch einwandfreier raumklimatischer Verhältnisse ist es unerlässlich, dass insbesondere Außenwände von der Luftzirkulation innerhalb eines Raumes erfasst werden. Ideal wäre es keine Möbel an Außenwänden aufzustellen. Ein Luftspalt von mindestens 5,00 cm ist unter, hinter und über Möbeln einzuhalten. Möbel sollten auf Füßen stehen, so dass eine Unterlüftung möglich ist, denn nur so kann die dahinter liegende Wand tatsächlich ausreichend belüftet werden. Als Alternative können Luftschlitze in vorhandene Sockelkästen oder Sockelblenden eingebracht werden.

Ist Lüften Energieverschwendung?
Die Luft ist das dünnste Medium und braucht zur Erwärmung am wenigsten Energie. Wenn bei der Belüftung nur die warme Luft ausgetauscht wird ist nur sehr wenig Energie zur Erwärmung der Luft erforderlich. Werden durch zu langes Lüften Möbel und Umfassungswände abgekühlt, ist zu deren Erwärmung ein großer Energieeinsatz erforderlich.

Soll man Lüften wenn es draußen feucht ist?
Kritische Situationen treten in den Übergangsjahreszeiten auf, wenn die Außenluft relativ viel Feuchtigkeit enthält. Ein neuer Schimmelpilzherd kann davon zwar nicht entstehen, bereits bestehende Pilzherde entwickeln jedoch ein schnelles Wachstum in dieser Zeit. Die Lüftung der Räume ist am effektivsten, je größer der Temperaturunterschied zwischen innen und außen ist. Zur Belüftung der Räume sind dann die Morgen- oder Nachtstunden günstig.

Brauche ich eine zusätzliche Raumentfeuchtung?
In der Regel nein. Regelmäßige Belüftung der Räume ist auch nach dem Einbau neuer Fenster und Türen ausreichend. Nur bei besonders hoher Feuchtebildung, z. B. durch sehr viele Grünpflanzen oder Aquarien und Terrarien sind zusätzliche Geräte zur Raumentfeuchtung erforderlich.